Fantasies by Orlando Gibbons

14,90 inkl. Mwst.

zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

FANTASIES of TWO, THREE & SIX PARTS

Arrangiert für Nyckelharpa / Schlüsselfidel / Viola d’Amore a Chiavi von Caterina Other & Marco Ambrosini

Nur noch 6 vorrätig

ISBN: 978-3-943060-13-3 Artikelnummer: OGF Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Tauche ein in die Welt der Renaissance mit den meisterhaft arrangierten “Fantasies by Orlando Gibbons”. Diese exklusive Sammlung, liebevoll adaptiert für die Nyckelharpa von Caterina Other und Marco Ambrosini, bietet eine einzigartige musikalische Reise durch die Fantasien zu zwei, drei und sechs Teilen des berühmten Komponisten der Tudor- und frühen jakobinischen Zeit.

Orlando Gibbons: Ein musikalisches Genie der Renaissance

Orlando Gibbons, geboren 1583 und am Weihnachtstag getauft, war ein herausragender Virginalist und Organist seiner Zeit. Als Mitglied der Chapel Royal und Organist in der Westminster Abbey hinterließ Gibbons ein beeindruckendes musikalisches Erbe, das bis heute nachhallt. Seine Werke, darunter berühmte Fantasien für Gamben, Madrigale und Hymnen, zeugen von seinem außergewöhnlichen Talent und seiner Vielseitigkeit als Komponist.

Die Nyckelharpa: Ein Instrument voller Geschichte

Die Nyckelharpa, auch bekannt als Schlüsselfidel oder Viola d’Amore a Chiavi, ist ein traditionelles schwedisches Streichinstrument mit einer reichen Geschichte. Mit ihrer einzigartigen Klangfarbe und der Fähigkeit, komplexe polyphone Texturen zu erzeugen, eignet sie sich hervorragend für die Aufführung der “Fantasies by Orlando Gibbons”.

Warum Gibbons’ Musik auf der Nyckelharpa?

Michael Praetorius beschrieb in seinem Werk “Syntagma Musicum, Tomus Secundus” ein englisches Instrument mit sympathischen Saiten, das die Lieblichkeit der Harmonie durch seine resonierenden Saiten vermehrt. Dieses Prinzip findet in der modernen Nyckelharpa seine Fortsetzung und bringt Gibbons’ polyphone Fantasien und Tanzformen auf aufregende Weise zum Leben.

“Fantasies by Orlando Gibbons” ist speziell für die Nyckelharpa arrangiert

Caterina Other und Marco Ambrosini haben Gibbons’ Fantasien sorgfältig für die 4-reihige Nyckelharpa arrangiert. Diese Edition berücksichtigt sowohl traditionelle als auch moderne Stimmungen und Instrumentenvarianten und ist so konzipiert, dass sie die Möglichkeiten dieses einzigartigen Instruments voll ausschöpft. Mit verschiedenen Notenschlüsseln angepasst an die spezifischen Bedürfnisse der Nyckelharpa, ermöglicht die Sammlung “Fantasies by Orlando Gibbons” eine authentische und ausdrucksstarke Aufführung.

Ein musikalisches Erbe teilen

Nach jahrelanger Aufführungspraxis haben Other und Ambrosini beschlossen, ihr Wissen und ihre Liebe zu dieser Musik zu teilen. Diese Publikation dient nicht nur als Hommage an Orlando Gibbons, sondern auch als Brücke zwischen historischer Musikpraxis und zeitgenössischen Musikern, die sich der Nyckelharpa verschrieben haben.

Für wen ist diese Sammlung gedacht?

Ob Du ein erfahrener Nyckelharpa-Spieler bist, der sein Repertoire erweitern möchte, oder ein Liebhaber Alter Musik, der nach neuen Klangwelten sucht – “Fantasies by Orlando Gibbons” bietet eine unvergleichliche musikalische Erfahrung. Tauche ein in die Komplexität und Schönheit von Gibbons’ Werk, präsentiert auf einem Instrument, das wie kein anderes in der Lage ist, die Tiefe und Vielfalt dieser Musik zu erfassen.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0,400 kg
ISBN-13 978-3-943060-13-3
GTIN 9783943060133
Seiten ca 46
Format A4
Produktform Spiralbindung
Produktsprache Englisch
Zolltarifnummer 49019900

Vorwort

Orlando Gibbons (getauft am 25. Dezember 1583 – 5. Juni 1625) war ein Virginalist und Organist der späten Tudorzeit und der frühen jakobinischen Zeit.

Sein Leben

Gibbons wurde 1583 geboren (wahrscheinlich im Dezember) und am Weihnachtstag in Oxford getauft, wo sein Vater William Gibbons als Kellner arbeitete. Zwischen 1596 und 1598 sang er im Chor des King’s College, Cambridge, wo sein Bruder Edward Gibbons (1568-1650), ältester der vier Söhne von William Gibbons, den Chor leitete. Der zweite Bruder Ellis Gibbons (1573-1603) war ebenfalls ein vielversprechender Komponist, starb aber jung. Orlando begann 1598 ein Studium an der Universität und erwarb 1606 den Bachelor of Music. Im selben Jahr heiratete er Elizabeth Patten, Tochter eines Yeomanen der Sakristei, und sie bekamen sieben Kinder (Gibbons selbst war das siebte von zehn Kindern).

König James I. ernannte ihn zum Gentleman der Chapel Royal, wo er ca. 1615 bis zu seinem Tod als Organist tätig war. 1623 wurde er leitender Organist der Chapel Royal, mit Thomas Tomkins als Juniororganist. Er war auch als Organist in der geheimen Kammer des Hofes von Prinz Charles (später König Charles I.) und auch in der Westminster Abbey tätig.

Er starb im Alter von 41 Jahren in Canterbury an Schlaganfall und wurde in der Kathedrale von Canterbury begraben. Sein Tod war ein Schock für seine Altersgenossen und führte zu einer Obduktion, obwohl die Todesursache weniger Aufmerksamkeit erregte als die Eile, mit der er begraben wurde und dass sein Körper nicht nach London zurückgebracht wurde. Seine Frau, Elizabeth, starb etwas mehr als ein Jahr später, Mitte 30, und ließ Orlandos ältesten Bruder, Edward, zurück, der sich um die verwaisten Geschwister kümmerte. Von diesen Kindern sollte nur der älteste Sohn, Christopher Gibbons, Musiker werden.

Seine Arbeit

Gibbons, einer der vielseitigsten englischen Komponisten seiner Zeit, schrieb eine große Anzahl von Werken für Tasteninstrumente, rund dreißig Fantasien für Gamben, eine Reihe von Madrigalen (das bekannteste ist “The Silver Swan”) und viele beliebte Vershymnen, alle für englische Texte. Seine vielleicht bekannteste Vershymne ist “This Is the Record of John”, die einen Adventstext für Solo-Countertenor oder Tenor setzt, abwechselnd mit vollem Chor.

Er produzierte auch zwei große Vertonungen von Evensong, den Short Service und den Second Service, eine erweiterte Komposition, die Vers und ganze Abschnitte kombiniert. Gibbons’ volle Hymnen beinhalten die ausdrucksstarke “O Herr, in deinem Zorn” und die Himmelfahrtshymne “O klatsch deine Hände zusammen” für acht Stimmen. Er trug sechs Stücke zur ersten gedruckten Sammlung von Tastenmusik in England, Parthenia (zu der er bei weitem der jüngste der drei Mitwirkenden war) bei, die etwa 1611 veröffentlicht wurde. Gibbons’ überlebende Tastaturausgabe umfasst etwa 45 Stück.

Die polyphone Fantasie und Tanzformen sind die am besten vertretenen Genres. Gibbons’ Schrift weist einen Befehl zum drei- und vierstimmigen Kontrapunkt auf. Die meisten Fantasien sind komplexe, mehrteilige Stücke, die mehrere Themen imitativ behandeln. Gibbons’ Zugang zur Melodie, sowohl in seinen Fantasien als auch in seinen Tänzen, zeichnet sich durch eine umfassende Entwicklung einfacher musikalischer Ideen aus, wie zum Beispiel in Pavane in d-Moll und “Lord Salisburys Pavan und Galliard”.

Warum sollten die Werke von Orlando Gibbons auf der Nyckelharpa aufgeführt werden?

Michael Praetorius schrieb in seinem Buch “Syntagma Musicum, Tomus Secundus” über ein englisches Instrument mit sympathischen Saiten, die Viola bastarda:

“Jetzo ist in Engelland noch etwas sonderbares darzu erfunden / that vnter the rechten gemeinen sechs Säitten / yet acht andere Stälene vnd gedrehete Messings=Säitten / vff eim Messingen Steige (gleich the vff the Pandorren gebraucht werden) liegen / welche mit the Obersten gleich vnd gar rein eingestimmet werden müssen. Wenn nun die obersten dermern Säitten eine mit dem Finger oder Bogen gerühret wird / so resonieren die vnterste Messings= oder Stälene Säitten pro Konsensum zugleich mit zittern vnd Tremol, auch / dass die Liebligkeit der Harmonie hierdurch gleichsam vermehret vnd erweitert wird.”

In den letzten Jahren haben wir ein großes Interesse an Aufführungen Alter Musik durch Nyckelharpa-Spieler festgestellt! Unser geliebtes Instrument, nicht nur als eine mehr oder weniger korrekte historische Rekonstruktion, z.B. der sogenannten “Siena keyed vielle” oder der “Moraharpa”, sondern auch in seiner modernen 4-reihigen “kontinentalen” Version, und deren Klang passt perfekt zur Musik vom Spätmittelalter bis zum Barock.
Gibbons’ Consort-Arbeiten haben einen aufregenden Klang, wenn sie von zwei oder mehr Nyckelharpor gespielt werden.

Vor einiger Zeit haben wir damit begonnen, diese Musik für unsere Schüler zu arrangieren. Lange Zeit habe wir damit verbracht haben, die Fantasien zu proben und aufzuführen, und jetzt haben wir uns entschlossen, das Wort zu verbreiten und unsere Arbeit in Form dieser Publikation zu teilen.

Diese Ausgabe der Fantasien ist speziell für 4-reihige Nyckelharpa, gestimmt in Quinten, konzipiert. Zu beachten ist, dass die Oberstimmen in fast allen Fällen auch für 3-reihige Instrumente in der traditionellen und fünften Stimmung geeignet sind.

Ein Problem, das sich bei der Bearbeitung von Musik für verschiedene Instrumente der Nyckelharpa-Familie stellt, sind die in den Partituren verwendeten Notenschlüssel. In diesem Fall handelt es sich um eine relativ neue Debatte, die im skandinavischen Milieu aufgrund der größeren Verbreitung von Instrumenten mit vier Schlüsselreihen auf dem Kontinent weitgehend unbemerkt geblieben ist.

Das schwedische “traditionelle” Instrument mit seiner Stimmung, den drei Klappenreihen und der Verwendung der vierten Saite als Bordun, erfordert keine Noten unterhalb der dritten leeren Saite (G). Aus diesem Grund wird das schwedische Repertoire normalerweise im Violinschlüssel notiert.
Der Fall der vierreihigen Nyckelharpa ist eindeutig anders. Wie schreibt man die Noten auf, die durch die Tasten auf der vierten Saite möglich sind? In diesem Fall haben wir beschlossen, drei verschiedene Schreibweisen zu verwenden: Violinschlüssel (G-Schlüssel), Violinschlüssel eine Oktave tiefer (G-Schlüssel) und Bassschlüssel (F-Schlüssel).

Viel Spaß!

Caterina Other & Marco Ambrosini
September 2017

Inhalt

  1. Fantasia 1 for Two Treble Viols
  2. Fantasia 2 for Two Treble Viols
  3. Fantasia 3 for Two Treble Viols
  4. Fantasia 4 for Two Treble Viols
  5. Fantasia 5 for Two Treble Viols
  6. Fantasia 6 for Two Treble Viols
  7. Fantasia 1 of Three Parts
  8. Fantasia 2 of Three Parts
  9. Fantasia 3 of Three Parts
  10. Fantasia 4 of Three Parts
  11. Fantasia 5 of Three Parts
  12. Fantasia 6 of Three Parts
  13. Fantasia 7 of Three Parts
  14. Fantasia 8 of Three Parts
  15. Fantasia 9 of Three Parts
  16. Pavan & Galliard, Treble 1 & 2
  17. Pavan & Galliard, Tenor 1 & 2
  18. Pavan & Galliard, Bass 1 & 2
  19. Pavan & Galliard, Complete Score

Autor:innen

Marco Ambrosini

Marco Ambrosini, geboren 1964 in Forlì, Italien, ist ein herausragender Musiker, Komponist und Arrangeur, der seine musikalische Reise in der Welt der klassischen Musik begann. Er studierte Violine und Komposition und spielte in verschiedenen Orchestern und Ensembles, bevor er eine faszinierende Wendung in seiner Karriere erlebte.

Seine Leidenschaft führte ihn zur Nyckelharpa, einer fast vergessenen, aber faszinierenden Schlüsselfidel. Dieses Instrument, das eine Art Geige mit Tasten ist, begeisterte Marco, und er wurde einer der ersten, der die Nyckelharpa außerhalb Skandinaviens einsetzte, nicht nur in der schwedischen Volksmusik, sondern auch in der Alten und Zeitgenössischen Musik.

Ambrosini ist bekannt für seine künstlerische Vielfalt. Er hat mit renommierten Ensembles wie L’Arpeggiata, Oni Wytars und Supersonus zusammengearbeitet und die Bühnen weltweit erobert. Sein Talent erstreckt sich auch auf den Jazzbereich, wo er mit Künstlern wie Michael Riessler und Jean-Louis Matinier zusammengespielt hat.

Mit über 160 aufgenommenen CDs, veröffentlicht von angesehenen Labels wie Sony Classical, Deutsche Harmonia Mundi und ECM, hat Marco Ambrosini seinen Einfluss in der Musikwelt fest etabliert.

Darüber hinaus teilt Marco seine Leidenschaft und sein Wissen, indem er an verschiedenen Hochschulen in Europa unterrichtet. Er hat auch Bildungsinitiativen wie die Europäische Nyckelharpa-Fortbildung ins Leben gerufen und ist als künstlerischer Leiter der Summer Master Classes für Alte Musik tätig.

Marco Ambrosini ist ein Musiker von Weltklasse und ein Meister seines Handwerks. Seine Musik inspiriert und bereichert die Welt der traditionellen Musik, und sein Wirken erstreckt sich über Grenzen und Zeitalter hinweg.

Caterina Other

Caterina Other ist eine Ausnahmekünstlerin, die von Kindesbeinen an in die Welt der Musik eingetaucht ist. Ihre musikalische Grundausbildung erhielt sie an der Violine, aber ihre Leidenschaft führte sie in die faszinierende Welt der schwedischen Nyckelharpa. Eine Ausbildung an der Akademie Burg Fürsteneck ermöglichte ihr, die Geheimnisse dieses einzigartigen Instruments zu ergründen.

Als Absolventin der Europäischen Nyckelharpa Fortbildung teilt Caterina nun ihr Wissen und Können, indem sie Kurse und Unterricht für die Nyckelharpa gibt. Ihre Leidenschaft für Musik erstreckt sich sowohl auf Projekte für Alte Musik wie “bach transparent” als auch auf Folk Music mit Bands wie “Strömkarlen” und “Fröken Schultze.”

Was Caterina auszeichnet, ist ihre tiefe Verbindung zur eigenen musikalischen Tradition und die Art und Weise, wie sie diese in ihrer Vielfalt auslebt. Die Nyckelharpa, eine Geige mit 16 Saiten, hat in ihren Händen eine ganz besondere Bedeutung. Sie verändert die Tonhöhe der Melodiesaiten auf Tastendruck, und die zwölf zusätzlichen Resonanzsaiten verleihen ihrem Spiel einen unverwechselbaren Klang.

Caterina wuchs in einer musikalischen Familie auf, doch sie entschied sich bewusst für einen eigenen musikalischen Weg. Nach einer erfolgreichen Karriere als Schneiderin in der Semperoper und auf Mittelaltermärkten führte sie ein Schicksalsschlag vor über zehn Jahren dazu, sich ganz der Musik zu widmen. Die Nyckelharpa wurde zu ihrem neuen Weg, und sie begann eine dreijährige Ausbildung, die ihre Leidenschaft für dieses faszinierende Instrument vertiefte.

Ihre Musik ist ein kraftvolles Crossover zwischen alter Musik und modernem Chanson. Caterina ist Mitglied des Nyckelharpa-Quartetts und erweitert ständig ihren kreativen Horizont. Sie ist nicht nur eine herausragende Musikerin, sondern auch eine inspirierende Lehrerin und hat in Dresden sogar Schüler in die Kunst der Nyckelharpa eingeführt.

Caterina lebt in Quohren bei Dresden und ist eine der wenigen Künstlerinnen, die die Nyckelharpa in Deutschland zu einer neuen Blüte verhelfen. Ihre Musik ist geprägt von Melancholie, Mystik und Geheimnis, und sie vermag es, die Seele ihrer Zuhörer zu berühren.