Nyckelharpa Etüden

19,90 inkl. Mwst.

zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Etüdensammlung für den täglichen Gebrauch von Marco Ambrosini

Vorrätig

ISBN: 978-3-943060-04-1 Artikelnummer: NYE Kategorie: Schlagwörter: ,

Beschreibung

“Nyckelharpa Etüden” ist eine Sammlung von Übungen, die von dem international bekannten Virtuosen Marco Ambrosini zusammengestellt wurde, um Spielern dieses einzigartigen Instruments einen Weg zur Verbesserung ihrer Spieltechnik zu bieten. Dieses Buch stellt einen grundlegenden Beitrag zur Entwicklung der Nyckelharpa dar, einem Saiteninstrument, dessen Tonhöhe mit einer Tastatur verändert wird und das seit ca. 1350 in der Musikgeschichte nachgewiesen ist.

Die Schlüsselfidel

Die Nyckelharpa (zu deutsch “Schlüselfidel) ist ein Saiteninstrument, bei dem die Saiten mit einem Bogen gestrichen werden. Die Tonhöhe wird mit der Tasta­tur, den “Schlüsseln”, verändert. Resonanzsaiten tragen zu dem besonderen Klang bei. Je nach Bauweise hat das Instrument eine oder mehrere Tastenreihen.

Eine Reise durch die Geschichte

Seit ca. 1350 ist die Nyckelharpa nachgewiesen, und sie wurde bis ins 17. Jhd. in verschiedenen europäischen Ländern gespielt. Auch bei Praetorius und Agricola wird sie als Schlüsselfidel beschrieben. Ab dem 17. Jhd. wurde sie ausschließlich in der schwedischen Folklore verwendet.

“Nyckelharpa Etüden” im Fokus der Musikausbildung

Wer ein klassisches Musikinstrument erlernt, dem sind Etüden bestens vertraut, sind sie doch der geeignete Weg zur Verbesserung der Spieltechnik, des Spielflusses und der Geschwindigkeit. Um das musikalische Potenzial der Nyckelharpa zu meistern, steht Musikern jetzt eine Sammlung von Übungen des international bekannten Virtuosen Marco Ambrosini zur Verfügung.

Die “Nyckelharpa Etüden” sind sowohl für 3- und 4-reihige “schwe­disch” gestimmte Instrumente (Sexte-Quart-Quinte), als auch für “kontinental” gestimmte Nyckel­harpas (Quinte-Quinte-Quinte) notiert, die vor allem bei Instrumenten aus mitteleuropäischer Herstellung bevorzugt wird.

Maßgeschneiderte Übungen für die Nyckelharpa

Mit dem Buch “Nyckelharpa Etüden” hat der Autor der wachsenden Szene der Nyckelharpaspieler profundes Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt. Er hat mit seiner Arbeit im CADENCE-Projekt und mit diesem Lehrwerk einen grundlegenden Beitrag dafür geleistet, das die Nyckelharpa die Beachtung und Verbreitung bekommt, die ihr zusteht. Ein vergleichbares Etüdenbuch wird es vermutlich für andere traditionelle Instrumente niemals geben.

Alle Texte und Erklärungen in diesem Buch in italienischer, deutscher und englischer Sprache!

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0,480 kg
Format A4
Seiten 112
GTIN 9783943060041

Vorwort

Die Bezeichnung Nyckelharpa umfasst heute eine ganze Familie von Streichinstrumenten mit mechanischer Tastatur. Historische und kulturelle Gründe, aber auch die Auswahl des musikalischen Repertoires haben dazu geführt, dass sie sich nun in vielen verschiedenen Formen, Erweiterungen und Stimmungen präsentiert.

Diese Tatsache verblüfft jeden Musiker, der zum ersten Mal mit dem Instrument in Kontakt kommt und ist gleichzeitig eine erhebliche Herausforderung für die Unterrichtspraxis.

Dies gilt besonders auf dem europäischen Kontinent, wo „traditionell“ gestimmte Instrumente mit jenen in „Quintstimmung“ parallel verwendet werden. Nicht zu vergessen sind darüber hinaus einige phantasievolle Experimente der letzten Jahre, bei denen verschiedene Instrumentenbauer mehr oder weniger effiziente Änderungen vorgenommen haben, angefangen bei ästhetisch-strukturellen, bis hin zu futuristischen Konzeptionen in elektronischer Form oder mit MIDI-Implementation.

Inhalt

  1. Vorwort
    • Tipps
  2. Étude 1
    • 5th & traditional tuning
  3. Étude 2
    • 5th tuning – 4 rows of keys
    • 5th tuning – 3 rows of keys
    • Traditional tuning
  4. Étude 3
    • 5th & traditional tuning
  5. Étude 4
    • 5th & traditional tuning
  6. Étude 5
    • Continental & Swedish tuning
  7. Étude 6
    • 5th & traditional tuning
  8. Étude 7
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  9. Étude 8
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  10. Étude 9
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  11. Étude 10
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  12. Étude 11
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  13. Étude 12
    • 5th tuning – 4 rows of keys
    • 5th tuning – 3 rows of keys
    • Traditional tuning
  14. Étude 13
    • 5th tuning – 4 rows of keys
    • 5th tuning – 3 rows of strings
    • Traditional tuning
  15. Étude 14
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  16. Étude 15
    • 5th tuning – 4 rows of keys
    • 5th tuning – 3 rows of keys
    • Traditional tuning
  17. Étude 16
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  18. Étude 17
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  19. Étude 18
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  20. Étude 19
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  21. Étude 20
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  22. Étude 21
    • 5th tuning
    • Traditional tuning
  23. Erklärung der in diesem Werk verwendeten Zeichen

Text der Buchrückseite

Diese 21 Etüden wurden für verschiedene Bauweisen und Stimmungen von Nyckelharpas komponiert. Insbesondere (aber nicht ausschließlich) wurden diese Etüden für die Lehrmethoden in Kontinentaleuropa zusammen gestellt, wo “traditionelle” und “kontinentale” Lehr- und Spielweisen parallel verwendet werden. Diese Ubungen legen den Fokus besonders auf Fingertechnik, Artikulation, Doppelsaiten und die üblicherweise für Nyckelharpa verwendeten Schlüssel.

Autor:in

Marco Ambrosini

Als Dozent für Alte Musik und Nyckelharpa ist Marco Ambrosini an der Akademie Burg Fürsteneck (D), an der Scuola di Musica Popolare di Forlimpopoli (I), den beiden Geburtsorten des European Nyckelharpa Training, und am Conservatoire Intercommunal de Musique des deux vallées Milly la Foret (F) tätig.

Vita: Geboren 1964 in Forlì, Italien. Studium der Violine (mit A. Casagrande) und Komposition (mit M. Perrucci) beim Musikinstitut “G.B.Pergolesi” in Ancona und an den Konservatorium “G.Rossini” in Pesaro, danach Zusammenarbeit mit der Orchestra Filarmonica Marchigiana und verschiedenen Ensembles für Alte, Barock- und Zeitgenössische Musik in Italien. 1982 Gründung in Innsbruck (mit Peter Rabanser) des internationalen Ensembles Oni Wytars. Seit 1990 Solist beim Clemencic Consort in Wien, seit 1991 künstlerischer Leiter (mit Katharina Dustmann) des Studio Katharco – sound:creations. Konzerte als Solist u.a. für die Royal Swedish Concert Agency, das Theater “Alla Scala” (Mailand), die Alte Oper Frankfurt, die Philharmonie in Köln, Berlin und Moskau und für die Camerata Nordica. Jazzkonzerte und -aufnahmen im Zusammenarbeit mit Carlo Rizzo, Jean-Louis Matinier, Valentin Clastrier und Michael Riessler. 1993 “new-comer” & Komponist beim New Jazz Meeting vom SWF. Co-Autor (mit Michael Posch) des Lehrbuches “Einführung in die mittelalterliche Musik”. Weltweite Konzerttätigkeit, mehr als 100 CD-Produktionen, sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen als Komponist, Solist oder als Mitglied von Ensemble Oni Wytars (Deutschland), Els Trobadors (Spanien), Ensemble Unicorn, Ensemble Accentus, Clemencic Consort, Armonico Tributo Austria (Österrreich), Ensemble Kapsberger (Rolf Lislevand-Norwegen), Camerata Nordica (Schweden), Jean-Louis Matinier, Michael Riessler u.a.. ECM-Musiker (als Solist), SONY/DeutscheHarmoniaMundi mit dem Ensemble Oni Wytars. Dozent für Nyckelharpa und Alte Musik an der Akademie Burg Fürsteneck (DE), an der Scuola di Musica Popolare di Forlimpopoli (IT) und didaktischer Koordinator des EU-Projektes CADENCE.

Als Komponist (Auswahl): Musik für die Musiktheaterproduktion “Kaiserkrönung”, im Auftrag der Frankfurter Messe, für das 1200-Jahre-Jubiläum der Stadt Frankfurt. 1995 die Musiktheater- Produktion “La Divina Commedia”. 1996 beim Swedish Radio als Interpret und Komponist für das Nordic Jazz Meeting.

Im Zusammenarbeit mit Katharina Dustmann: 1997 für die Alte Oper Frankfurt und das Italienischen Kulturinstitut: “Die Rückkehr des Marco Polo”. 1999 Uraufführung von “Zwischen Himmel und Hölle” in der Maschinenhalle Zweckel. 2000 Uraufführung von “misch:lagen” 2001 von “ZechenZirkus”. 2002 von “illumina” (für die EUROGA 2002+) und “QuasiBolero” (für die Ernennung von Zeche Zollverein zum Kulturerbe durch die UNESCO). 2003 “ILLUMINA 2”, “ExtraSchicht” & “Ensemblia”. 2004 “Magic Illumina” und “Centro”. 2006 “Wasserquintett”. 2007 “Die Pennschnecke Jonathan”. 2011 Werke für das EU-Projekt “CADENCE”. 2011 „The Praise of Folly – La Follia & Other Crazy Grounds“ (sony music).